Premium-Biketrails

Die Zeiten, in denen Spaß suchende Biker auf fast allen ausgeschilderten Bikerouten zwangsläufig vor Langeweile auf Forstpisten verzweifeln mussten, sind vorbei. Denn auf den DIMB zertifizierten Premium-Biketrails finden alle Biker von Tour bis Freeride den maximalen Fahrspaß.

Hierfür stehen unsere DIMB Experten, die im Rahmen der Zertifizierungsabnahme genauestens auf die Einhaltung der Qualitätskriterien achten, um den Bikern nicht nur Spaß, sondern auch ein hohes Maß an Sicherheit und Infrastruktur zu garantieren. Diese Qualitätskriterien wurden auf Basis der umfangreichen Wegenetztests der Jahre 2009 und 2010 entwickelt und ausgiebig getestet, so dass mittlerweile das subjektive Erleben einer Strecke im Einklang mit einer formalen Bewertung der Kriterien steht.

Derzeit bietet die DIMB keine neuen Zertifizierungen an. Sobald dies wieder erfolgt, informieren wir Euch gerne an dieser Stelle. Solltet Ihr Interesse haben, eigene Strecken zu bauen, dann haben wir im DIMB Streckenbau Leitfaden für Euch zahlreiche Informationen zusammen gestellt. Hier eine Übersicht der bisher zertifizierten Strecken:

DIMB zertifizierte Flowtrails

Der Flowtrail in Stromberg ist eine offizielle Strecke, bestehend aus Rundkurs und Abfahrten („Wild Hog Trail“ und „No Jokes Trail“), auf dem durch die unterschiedlichen Elemente der Strecke Tourenbiker wie Freerider ihren Spaß haben. Die einen surfen den Anlieger, nehmen dann den kleinen Kicker und die anderen springen das Gap. Hinzu kommt ein Übungsplatz mit Pumptrack.

https://www.flowtrail-stromberg.de

https://www.facebook.com/FlowtrailStromberg/

Beginnend am Parkplatz Burgjosser Heiligen (P3) bis zum Endpunkt im Haseltal weist der Haseltal-Trail eine Länge von 2,6 km mit 183 Tiefenmetern auf. Der erste Abschnitt ist recht flowig, mit etwas flacherem Streckenprofil. Ab der Telefonlinie ändert sich der Charakter der Strecke. Ab jetzt ist fahrtechnisches Können erforderlich, um diesen Streckenabschnitt bis ins Haseltal zu meistern. Insgesamt sind ca. 60 Elemente in den Streckenverlauf eingebaut.

http://www.flowtrail-badorb.de

Anlieger, kleine und große Sprünge, Drops und Gaps, Steinfelder, Wurzeltrails, über 120 Meter Northshore Brücken und Pumptrack Elemente: das ist der Flowtrail Bad Endbach. Über die verschiedenen Schwierigkeitsstufen (blau-Einsteiger; rot-Fortgeschritten; schwarz-Experten) findet vom Tourenbiker über Freerider und Downhiller jeder auf seiner Linie den individuellen Fahrspaß.

Der Übungsparcour – Flowtrail & Trial Park – am Start und Zielbereich ermöglicht das Herantasten an die Flowtrail-Elemente und bietet die Möglichkeit, geführte Touren und Fahrtechniktrainings mit ausgebildeten Guides und Fahrtechniktrainern zu buchen. Auch verschieden schwere Fahrrad Trial Sektionen sind dort zu finden. Im  Pump n’ Jump Track Günterod bieten Pumptrack und Table Lines in verschiedenen Schwierigkeitsstufen Spaß pur, auch für die Kleinsten gibt es dort eine Übungsstrecke.

Der Flowtrail Bad Endbach ist eine öffentliche Sportanlage der Gemeinde Bad Endbach, die allen privaten Nutzern kostenfrei zur Verfügung steht. Sie wurde unter Federführung der Gemeinde Bad Endbach mit Unterstützung des Flowtrail Bad Endbach Teams und des MSC Salzbödetal e.Vüberwiegend in ehrenamtlicher Arbeit errichtet. 2020 wurde dann aus dem ehrenamtlichen Team, das über die Jahre den Trail gepflegt und repariert hat, der FSC Flowtrail Sport Club Bad Endbach e.V. gegründet. Der FSC fördert mit dem Bau und Erhalt von Strecken und Trainingsangeboten für Jung und Alt den Radsport.

https://www.flowtrail-bad-endbach.de/flowtrail

Der Flowtrail Kreuzberg in der Rhön, oberhalb von Bischofsheim a. d. Rhön gelegen, wurde von Locals in Zusammenarbeit mit der Stadt Bischofsheim und dem RWV Haselbach e.V erbaut. Auf ca. 2 km Länge und 180 HM Differenz gehts zur Sache: der längste Flowtrail in Bayern! Über 50 Obstacles mit Anliegern, Wellen, Tables, Sprüngen und einem North Shore Element verspricht Spaß und Action auf dem Trail. Das Neustädter Haus als Einkehrmöglichkeit mit Parkplätzen ist nicht weit, der Kletterwald Kreuzberg gleich um die Ecke.

https://flowtrail-kreuzberg.com

Startpunkt des Flowtrails Ottweiler ist der so genannte „Betzelhübel“ nahe dem Sportplatz Steinbach. Er zieht sich über etwa vier Kilometer und 120 Tiefenmeter hinunter ins Tal zu den „Häusern im Eichenwäldchen“. Unterteilt ist der Trail in fünf Abschnitte, dem „Betzelhübel“, dem „Brombeerfeld“, dem „Hofteil“, dem „Fichtenwald“ und dem im Winter 2014/15 neu angelegte “Brennesselflur”.

https://www.facebook.com/Flowtrail-Ottweiler-Saar-167612833325793/

DIMB zertifizierte Trail Touren

30,4 km | 857 HM

Die Strecke, die vom MTB Mömlingen e.V. mit 51% Trailanteil konzipiert wurde, läuft zu einem großen Teil entlang der bayerisch-hessischen Grenze sowie entlang von gemeindlichen Gemarkungsgrenzen. Im Verlauf der abwechslungsreichen Strecke gibt es immer wieder herrliche Ausblicke in den Spessart, Odenwald oder in den Rodgau. Es obliegt folglich jedem einzelnen Biker, ob er die konditionelle und technische Strecke als sportliche Herausforderungen annimmt oder die Strecke mit all seinen Ausblicken und die Natur genießt.

Die Strecke startet und endet auf dem Löwenparkplatz, direkt beim Gasthaus Löwen, im Zentrum von Mömlingen. Vom Startpunkt ausgehend verläuft die Strecke in südwestlicher Richtung zum „Großen Wald“. Im weiteren Verlauf der Strecke führt ein Schotterweg zum „Hohe Stein“. Mit 281 m ist der „Hohe Stein“ der höchste Punkt im Großen Wald. Auf einem flowigen Trail geht es durch den Hainstädter Steinbruch und weiter auf einem Grasweg zurück zur Mömlinger Gemarkung. Auf einer schnellen Schotterpiste fährt man zurück nach Mömlingen, um von dort in das nächste Waldstück, den Buchberg, zu wechseln. Ein langgezogener Schotterweg führt von der Mömling (140 Hm) bis auf eine Höhe von 280 m über NN. Von dort biegen wir in einen talabwärts führenden Waldweg ein, der auf halber Strecke in einen Trail übergeht. Nach den Traileinlagen geht es auf einem Trail wieder bergauf. Die Mömlinger nennen diesen Streckenabschnitt „Ochsenweg“! Im oberen Bereich dieses Anstiegs beträgt die Steigung bis 25% und verlangt dem Biker alles ab. Fast an der Buchbergspitze angekommen, biegen wir nach ca. 50 m links in einen weiteren Trail ein. Dieser Trailabschnitt führt vom  Buchberg über den Neustädterhofkopf hinab zum Neustädter Hof, welcher eine gute Einkehrmöglichkeit bietet. Nach dem Neustädter Hof überquert man die B426 und fährt über Singeltrails zum Königswald bzw. Mömlinger Steinbruch. Die technisch anspruchsvollen Trails, unter anderem eine steile Rampe, verlangen etwas Erfahrung mit dem Bike um nach einem kurzen Anstieg auf den längsten Trail dieser Strecke zu gelangen. Von der Kreuzstraße geht es auf einem Trail bis zur Schutzhütte auf der Pfaumheimer Höhe. 50 m nach der Schutzhütte geht es links ab in einen Trail weiter bis zur Kreisstraße MIL 32 und anschließend auf einem Grasweg ins Tal. Bevor man wieder zurück nach Mömlingen kommt, muss noch eine Anhöhe erklommen werden. Von dieser Anhöhe hat der Biker noch einmal einen schönen Ausblick auf Mömlingen und die angrenzenden Wälder. Danach geht es auf Asphalt zurück zur Ortsmitte auf den Löwenparkplatz.

Mehr Infos auf der Website des MTB Mömlingen e.V.

GPS Daten als .zip Datei: Trailtour Mömlingen

62 km | 1475 HM | S2

Startpunkt dieser anspruchsvollen Trailtour durch den Pfälzerwald, die fahrtechnisch und konditionell viel abverlangt, aber mit viel Trailvergnügen und Naturerlebnis für die Anstrengung entschädigt, ist der Bahnhof Hochspeyer im gleichnamigen Ort.

Wir rollen zu Beginn durch Hochspeyer, vorbei am Schwimmbad, bevor es gleich bergauf, zuerst auf Nebenstraßen, dann auf einem einfachen dichten Waldtrail, geht. Bei der Überquerung der B48 haben wir die erste Steigung bezwungen. Nun biken wir auf einem schmalen Weg, oft mit Laub bedeckt, entlang, bevor wir auf abwechselndem Wegen, nach Waldleiningen kommen. Hier besteht die Möglichkeit die Tour zu kürzen und direkt auf die Schlußschleife zu fahren. Wer sich für die große Runde entscheidet, durchquert den Ort komplett. Darauf folgt eine schöne Trailabfahrt mit einigen anspruchsvollen Spitzkehren, die unsere Fahrtechnik fordern, bevor wir dann weiter eher flach auf schmalem Weg unterwegs sind.  Wir fahren wieder aufwärts bis zur B48, die wir wiederum überqueren und biken zur „pfälzischen Weltachs“. Dieses beliebte Fotomotiv ist ein bearbeiteter Buntsandstein mit witzigem Hintergrund. Die Felsformation steht auf dem 459 Meter hohen kleinen Roßrück. Einmal im Jahr wird die „Weltachse“ feierlich neu „geölt“. Wir biken weiter auf flüssig zu fahrenden Trails über den kleinen Roßrück nach Mölschbach. Nach einem Asphaltstück geht vorbei an der Eulenmühle und dem Antonihof. Nun besteht die Möglichkeit einen kurzen Abstecher nach Johanniskreuz zu machen oder aber direkt zu den „Drei Linden“ zu fahren. Nach der rasanten Abfahrt geht es nun zum sogenannten „Dämmchen“. Nun folgt wiederum ein flowiger Trail zum Langental, bevor wir wieder zurück nach Waldleiningen kehren. Über eine Forststraße geht es zum Wolfsohl. Nun folgen Singletrails über den Eselsohler Berg und die hohe Loog. Zum Teil sehr anspruchsvoll mit Spitzkehren geht es hinunter ins Leinbachtal. Darauf biken wir den anspruchsvollsten Anstieg dieser Tour zum Schlossberg über den sogenannten „Frankensteiner Monster Trail“. Die Belohnung dieser Anstrengung erfolgt prompt mit einer langen Abfahrt zur Frankensteiner Burg mit schönem Blick auf Frankenstein. Nach einem kurzen auf und ab fahren wir nochmals eine Trailabfahrt zum Kaninchenheim, danach biken wir auf einem Trail und kurzem Straßenabschnitt zurück zum  Bahnhof in Hochspeyer, wo unser Endpunkt ist.

Mehr Infos und die Strecke als GPX Datei unter Mountainbikepark Pfälzerwald Tour 4

29 km | 1100 hm | S3

Diese Tour ist sehr anspruchsvoll und ideal für ambitionierte Mountanibiker*innen, die einen sportlichen Urlaub zwischen Weinbergen und Wäldern in den beiden Moselstädten Bernkastel-Kues und Traben-Trarbachwollen verbringen wollen. In beiden Städten warten diverse Einkehrmöglichkeiten.

Die Tour ist zwingend im Uhrzeigersinn, also wie hier beschrieben, zu fahren. Von Bernkastel aus führt die Tour im Uphill durch die Weinberge hinauf auf das Bernkasteler Plateau und den Aussichtspunkt „Maria Zill“. Von hier hat man eine tolle Aussicht auf das Moseltal mit Bernkastel-Kues. Auf ebener Strecke wird das Plateau überquert, bis zum Einstieg des Ameisentrails (23 Spitzkehren). Auf diesem Singletrail geht es technisch anspruchsvoll hinab in das Kautenbachtal in Richtung Moseltherme in Trarbach. Stetig ansteigend, führt der Weg an den Hängen des Kautenbachtals wieder hinauf auf die Hochfläche. Nach kurzer ebener Strecke fährt man bergab auf dem Förster-Schell-Trail in Richtung Bernkastel und Kallenfelstal. In leichten Up-  und Downhills geht es nun oberhalb von Bernkastel zum Wanderparkplatz „Bärenhalde“. Unmittelbar vor dem kleinen Parkplatz überqueren wird die B50. Von nun an geht es bis auf den Olymp (!) hoch. Der Berg oberhalb von Bernkastel bietet wieder einen tollen Ausblick über Bernkastel-Kues und die Mosel. Auf einem Singletrail geht es bergab bis zum Parkplatz der ehemaligen Jugendherberge von Bernkastel-Kues. Der letzte größere Anstieg führt hinauf bis zur Wilhelmshöhe, um dann von dort aus an die Andeler Schutzhütte mit einem wunderschönen Moselpanorama zu gelangen. Den Ausblick genießen – und dann in den nächsten Trail einsteigen. Noch einmal durch den schönen Wald, bevor es auf spaßigen Trails, an der Sankt-Anna-Kapelle vorbei, hinab in das Moseltal und Bernkastel geht.

Mehr Infos und die Strecke als GPX File unter Outdooractive Tourbeschreibung